Archiv für die Kategorie: “Science”

Wissenschaftliches

Auch 2013 - die CeBIT kommt (5.-9. März) und damit der lab talk - das Veranstaltungsprogramm in der Innovationshalle der CeBIT, Halle 9, J50.

Hier alle Kompaktinfos, alle Aussteller, alle Vorträge

CeBIT lab talk 2013

Tags: , , ,

Comments 2 Kommentare »

Question about cloud computing to Vinton Cerf, 26.5.2011, Berlin
Gemeinsame Veranstaltung der Konrad Adenauer Stiftung und der Heinrich Böll Stiftung,
(MP3-Mitschnitt, 1:06-1:12)

Question:
How will security aspects and cloud computing develop in the future - long-term but also mid-term?

Vinton Cerf:
“Good question. I would like to suggest to you that cloud computing is in a state now, in 2011, where networking used to be in 1973. So what did we have in 1973? We had proprietory networks SNA, DECnet. And the proprietory makers of equipment love this because if you wanted to have a network of IBM machines you can only buy more IBM machines to put it on the net, because they didn´t talk to the Digital Equipment machines or the machines of Hewlett Packard.

We have a similar situation with the cloud right now. You could use the cloud at Microsoft, you could use the cloud at Amazon, you could use the cloud at Google, you could use private clouds that IBM makes, but they don´t interconnect with each other. In fact, if you look at networks in 1973 before the internet design, there wasn´t even any vocabulary for saying “send this to this other network”. Each network thought is was the only network in the world. Most of the clouds think, they are the only cloud in the world.

Now Google has made a commitment. It is called “data independence”. And what we mean by that is, if you put information in the Google cloud, you should be able to get it back. Now that sounds good on the surface. But most of the interfaces that we and others offer for cloud use - things like laptops talking to the cloud, pushing information into the cloud pulling information out. Let´s imagine for just a moment that the information that you managed to put into the cloud was accumulated over a period of time, maybe it is in the Petabyte range, 10 to the 15th bytes, and we say to you, well if you want this information back just download it into your laptop. So, problem number one is you may not have a Petabyte of data available on your laptop and second the data rates that are available might be if your are lucky 100 Megabit a second, maybe even a Gigabit a second. A Petabyte even with a Gigabit per second may take a little while to download. So the question is what to do? Any the answer is, the best way to achieve the transfer is not to download it back into your laptop but if you intended to move it to another cloud, you want the two clouds to be able to move the data back and forth between each other.

What is the problem? The problem is, we don´t have standards for intercloud interaction yet. Just like we didn´t have standards for internet interaction in 1973. This is a non-trivial exercise. Clouds are not functionally the same, the kinds of applications you can run in the clouds are not identical, the way in which the data is described in the clouds is not necessarily the same. And the hardest part, the security part, the ability to do access control on the data that is in the cloud. So as an example, in the case of Google if you are using the Google docs system one of the things you can say is “here are the following people whose Gmail addresses I have identified who can get access to this data, anyone else is blocked”. Now, you have to rely on us to have actually implement that, but your intend is to make sure that parties who should have not access to the data don´t get it. So you have expressed an access control policy.

How do I move that access control policy to another cloud? How do I make it understand who the parties are or which parties have access to the data when it moves. We don´t have protocolls for that. So it is my view that we should be working on that. There are different standards groups attempting to wrestle with how clouds should interact, but it is vitally important that we get there for two reasons: As users of clouds you don´t want to be locked into any parties cloud, we believe that at Google too, you also want an efficient way of being able to move data or copy data to other clouds. And if you are as ambitious as I am about this, you want to be able to take advantage of functionalities in this cloud and functionalities in that cloud at the same time, allowing computations to take place, data to be exchanged between the clouds without having to go through your laptop which is actually controlling the applications you are running. This is a very big challenge, is a very big ambition, but in fact unless we do that, we won´t have the same capability in the cloud space that we have in the internet space to get things interact with each other. So we have to solve that problem. And when I am in universities, and I have been twice in the last couple of days, when I make a list of the unsolved problems intercloud communication and access control is one of them. And I keep hoping there will be a lot of PhD dissertations come out and solve this problem.”

MP3-Mitschnitt der Veranstaltung, die transliterierten Abschnitte sind: 1:06-1:12
Ankündigung der Veranstaltung
Artikel in der ZEIT: Cloud-Dienste sind noch am Anfang, Kai Biermann, 1.06.2011
Wikipedia Artikel über Vinton_G._Cerf
Wikipedia Artikel über SNA, Systems_Network_Architecture
Wikipedia Artikel über DECnet
Petabyte (PB), 10 15 Byte = 1.000.000.000.000.000 Byte

Tags: , , ,

Comments 6 Kommentare »

Die IT-Forschung zeigt ihre Ideen, Ergebnisse und Prototypen auf der CeBIT (1.-5.3.2011) im CeBIT lab, Halle 9.

Im CeBIT lab talk wird der Stand der Forschung präsentiert, die Perspektiven diskutiert, Halle 9, A40. Hier alle Kompaktinfos, alle Aussteller, alle Vorträge.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments 4 Kommentare »

“future talk” hieß das Veranstaltungsforum der CeBIT-Forschungshalle in den letzten 10 Jahren. Neues Jahr, neuer Name: “CeBIT lab talk” findet 2011 statt in Halle 9, A40, vom 1. bis zum 5. März - in der Regel zwischen 10:00 und 18:00 Uhr.

Live-Präsentationen, Podiumsdiskussionen, Projektdemonstrationen. Und das sind einige Schlagwörter des Programms 2011:

• Cyber-Physical Systems
• E-Energy, Eye Tracking, E-Learning
• Trusted Cloud Computing
• Internet der Dienste
• IT-Sicherheit
• Semantic Web
• IKT für Elektromobilität
• Urban Technologies
• Twittwoch

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments 13 Kommentare »

“Heinz´Life” ist das Buch von Lutz Heuser. Die Prämisse: Die Zukunft kann man sich vorstellen, wenn man die Vergangenheit kennt und zusätzlich den Alltag der Zukunft erlebbar macht. Das Erste erreicht Lutz Heuser, indem er die Entwicklung der Informationstechnologie seit 1962 schildert. Das Zweite versucht er durch die gewählte Form: Heinz´ Life ist ein Tagebuch. Es beginnt 1962 und endet 2032, wenn Heinz 70 sein wird. Zeit für Rückschau. Er sammelt seine Tagebucheinträge und erzählt so Jahr für Jahr seine Erlebnisse bis 2032, seine beruflichen, seine privaten, seine alltäglichen und beschreibt so sein Leben in der Informations-, in der Daten-, der Wissensgesellschaft und auch die Jahre, die 2010 noch Zukunft sind.

Es liegt also nahe, die Tagebucheinträge von Heinz und eben Lutz Heusers Vorhersagen und die seiner renommierten Ko-Autoren einem Wirklichkeitstest zu unterziehen. Was beschreibt Heinz für das Jahr 2011 und was passiert wirklich? Durchaus eine interessante Frage, aber auch akademische Besserwisserei. Interessanter noch ist es, das Buch am Leben zu erhalten und fortzuschreiben, weiter zu entwickeln. Das war die Idee von Lutz Heuser.

In dem Zusammenhang entstand diese neue Episode “Die Bundeskanzlerin lächelt - 5. IT-Gipfel, Dresden, 7. Dezember 2010″.

Lutz Heuser bat mich um einen Gastbeitrag für seinen “Blog Heinz´Life”. Schläft IT-Deutschland? Was würde Heinz auf dem 5. IT-Gipfel am 7. Dezember in Dresden erlebt haben? Und natürlich müsste das Tage vor dem IT-Gipfel geschrieben sein.

Geschrieben habe ich aus Heinz´ Perspektive und in seinem Stil. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen wären rein zufällig und völlig aus der Luft gegriffen.

Und das erlebt Heinz: Er trifft die Bundeskanzlerin, plaudert mit ihr über die Frage, ob IT-Deutschland schläft, die er natürlich bejaht und schildert Angie, welche Hoffnungen er hat, welche Chancen er für 2011 sieht. Deutschland hat sich ausgeruht und kann ausgeruht aufwachen. Und warum USDL eine Chance ist.

Heinz lebt: “Die Bundeskanzlerin lächelt - 5. IT-Gipfel, Dresden, 7. Dezember 2010″

Tags: , , , , , ,

Comments 2 Kommentare »

Manche Tweets sind gut, andere sind besser und die exzellenten davon möchte man vielleicht in seinem Blog einbetten. So sieht es aus:

heute gelernt: Darstellung der Zahl 17 als Fermatsche Primzahl ermöglicht, das regelmäßige Siebzehneck mit Lineal & Zirkel zu konstruieren.less than a minute ago via TweetDeck

Im Twitter New Media Blog wird es beschrieben und nennt sich Blackbird Pie.

Tags: , , ,

Comments 2 Kommentare »

Auf nach Hannover! Meine Aufgabe im Rahmen der HANNOVER MESSSE 2010 ist die Moderation des mobilen Forums mit dem passenden Thema: “Mobile Roboter und Autonome Systeme 2010” auf einer fahrbaren Bühne in den Hallen 14/15 (10:00-17:00 Uhr). Aus der Pressemitteilung der HANNOVER MESSE “Weltweit einzigartige selbstständig steuernde Bühne fährt von Aussteller zu Aussteller“:

“Talk trifft Technik”
Dr.-Ing. Günter Ullrich, Leiter des Forums FTS, und Reinhard Karger, Leiter der Unternehmenskommunikation im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), werden das Forum moderieren. Karger sagt: “Talk trifft Technik. Das Mobile Forum bringt in diesem Jahr die Bühne auf einem Fahrerlosen Transportsystem zum Exponat, zum Stand, zum Aussteller. Es verbindet so im Dialog Form und Inhalt. Wir liefern im 30-Minuten-Takt Information in Interview-Form: Die Referenten erläutern ihre Exponate und nicht ihre projizierten Folien. Systeme werden nachvollziehbarer, Fragen unmittelbarer, die Zuhörer aktiver, die Lösungen konkreter.”

HANNOVER MESSE 2010, 19.-23. April.
Pressekontakt: Harald Schultz, Leiter HANNOVER MESSE-Presse
Deutsche Messe, Messegelände, 30521 Hannover
Tel.: 0511 89-31012
Fax: 0511 89-39695

Tags: , , , ,

Comments 7 Kommentare »

Was mit “Offener Brief…” anfängt, endet normalerweise mit einem Hagel von Kritik… Claus-Peter Kettner schreibt:

“Die Plattformen future talk und future match haben maßgeblich zum Erfolg unseres Unternehmens auf der CeBIT beigetragen. Dafür möchte ich mich persönlich und im Namen meiner Mitarbeiter bei allen bedanken, die dieses Konzept mitgestaltet, die Organisation durchgeführt und mit professionellem Umgang mit den „Materien“ Forschung, Wirtschaft, Kunden, Gästen und Unternehmen diese Veranstaltung geführt haben.”

Meine Aufgabe im Rahmen der CeBIT 2010 war die Organisation des future talks. Es stimmt, der future talk CeBIT 2010 war interessant, anregend und gut besucht - und Lob tut immer Gut. Vielen Dank!

Offener Brief an die Initiatoren des future parc, future talk und future match der CeBIT 2010 in Hannover

Tags: , , , , ,

Comments 1 Kommentar »

Der future talk CeBIT 2010 - Halle 9, Stand A30. Die Themen im „future talk“ CeBIT 2010 fokussieren:
Topics under discussion in “future talk” at CeBIT 2010:
future life | Connected Living | Theseus | Internet of Things and Services | future net | Social Media | future interaction | Usability | futuretainment | future learning | Ambient Intelligence | IT Security | Digital Identity

„future talk“ an jedem CeBIT-Tag 10.00 – 18.00 Uhr; CeBIT-Samstag bis 17.00 Uhr.
“future talk” runs throughout CeBIT 2010, starting at 10.00 a.m. and ending at 6.00 p.m. on the weekdays and 5.00 p.m. on the Saturday of the show.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments 7 Kommentare »

Die Generation iPhone weiß, dass man Musik anfassen kann, dass man Textspalten auf Webseiten mit Doppeltab oder Bilder durch Fingerspreizen vergrößern oder verkleinern kann. Länger schon wünsche ich mir eine Möglichkeit für Gesteneingabe am Rechner.

(more…)

Tags: , , , , , ,

Comments 5 Kommentare »

Video: Die Geschichte des Internet pictorialisiert von FH Mainz und Picolsigns, wissenschaftliche Expertise von Philipp Pape. Die Elemente ihrer Pictorial Communication Language kann man frei downloaden.

Tags: ,

Comments Keine Kommentare »

Interneterfinder Vinton Cerf an der Universität Maryland: Der Vortrag ist interessant und kurzweilig - leider sieht man die Folien nicht - aber man hört Vint Cerf gerne und mit Gewinn zu. Aktuell ist Vint Cerf Chief Internet Evangelist bei Google:

Tags: , ,

Comments 1 Kommentar »


The New Mediators from Jonathan Jarvis on Vimeo.

Für die neuen Mediatoren ist kein Problem so groß, dass man es nicht verstehen könnte. Komplexität in Klarheit zu verwandeln, versuchen viele. Nur wenige erreichen das Ziel so exzellent wie Jonathan Jarvis.

Tags: , , ,

Comments Keine Kommentare »


Tangible Actions in Motion from Jonathan Jarvis on Vimeo.

Sehr gute Visualisierung des Internet der Dinge - von Jonathan Jarvis.

Tags:

Comments Keine Kommentare »

Rainer Zietlow ist aktuell unterwegs mit einem fabrikneuen VW-Passat TSI EcoFuel und dem Projekt 800 CNG EcoFuel Tour. Er besucht 800 Erdgastankstellen in 80 Tagen und berichtet live mehrmals am Tag über seine Erfahrungen. Das Video wird über UMTS live aus dem fahrenden Wagen gestreamt. Die Übertragung hat die Gruppe von Thorsten Herfet realisiert, Lehrstuhl von Nachrichtentechnik, Universität des Saarlandes (technische Informationen). Die Videoqualität ist überraschend gut und eröffnet ganz neue Chancen für Graswurzelberichterstattung und den Bürger-Videoreporter.

Pressemitteilung 800 CNG EcoFuel Tour

Tags: , , , , , ,

Comments Keine Kommentare »