Auch 2013 - die CeBIT kommt (5.-9. März) und damit der lab talk - das Veranstaltungsprogramm in der Innovationshalle der CeBIT, Halle 9, J50.

Hier alle Kompaktinfos, alle Aussteller, alle Vorträge


 

CeBIT lab talk 2013

Tags: , , ,

Comments Keine Kommentare »

Die Fotos, die ich im September 2001 in New York gemacht habe, sind nun auch auf Flickr zugänglich.

Der letzte Sonnenaufgang zwischen den Twin Towers, die Katastrophe, der erste Sonnenuntergang - vielleicht in einer neuen Welt, bestimmt in einer neuen Zeitrechnung - die Fotos vom 11. September 2001 als Flickr-Diashow.

Weitere Informationen auf september-2001.net!

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Comments Keine Kommentare »

Eine Woche im September 2001 | A week in September 2001
(übernommen von september-2001.net

Der 11. September 2001, ein Dienstag, ist ein Tag, an den sich jeder erinnert. Und jeder weiß, wo er gewesen ist und wie er von den Anschlägen in den USA erfahren hat. Ich war in New York auf dem Segelboot meines Bruders, wollte den Spätsommertag in Manhattan verbringen, aber dazu ist es nicht mehr gekommen. Es war früher Vormittag in Amerika, als die World Trade Center kollabierten.

September 11th 2001 is a day that everybody remembers, a Tuesday. And everybody knows where he was, when he heard about the attacks in the USA. I was in New York on my brother´s sailing yacht, was looking forward spending the late summer day in Manhattan, but it never happened. It was morning in America, when the World Trade Center collapsed.

Bitte beschreibt Eure Erinnerungen an den 11. September 2001 auf:
Wo warst Du am 11. September? Where were you on September 11th?

Die Fotos sind in der Zeit 08.-16. September 2001 entstanden. Die meisten wurden von Bord des Segelboots “Manitou” aufgenommen, das zu diesem Zeitpunkt in der “Liberty Landing Marina” lag (Google Maps).

“Dieser Film ist gewidmet den Opfern und Überlebenden des 11. Septembers.”
“This movie is dedicated to the victims and survivors of September 11th.”

Fotos & Musik & Copyright: Reinhard Karger (Garage Band Loops)
Scans: Heinz Olson, informDTP

Tags: , , , , , , , , ,

Comments Keine Kommentare »

9/11-Tagebuch - Der letzte Sonnenaufgang zwischen den Türmen

SpiegelOnline veröffentlicht heute auf einestages, der Webseite für Zeitgeschichten, eine Auswahl der Fotos, die ich 2001 in New York gemacht habe und “Meine Woche im September 2001″ als Zeitzeugenbericht: “Der letzte Sonnenaufgang zwischen den Türmen“.

Sie weisen auch auf die heutige Eröffnung der Fotoausstellung hin, (13.08.-03.10., Patton Stiftung: Sustainable Trust, Saargemünder Straße 70, 66119 Saarbrücken) und verlinken die Sonderseite “Wo warst Du am 11. September?” Anmerkung: Diese Seite betreibe ich nicht nur bis zum 11. September, wie SpiegelOnline schreibt, sondern ohne zeitliche Befristung. Es sind schon viele Erinnerungen und ich hoffe, es werden noch viel mehr.

Alle Infos auf september-2001.net

Tags: , , , ,

Comments Keine Kommentare »

Ich war in New York auf dem Segelboot meines Bruders, wollte den Spätsommertag in Manhattan verbringen, aber dazu ist es nicht mehr gekommen. Es war früher Vormittag in Amerika, als die World Trade Center kollabierten.

Zehn Jahre nach der Katastrophe von 2001 möchte ich auf Wo warst Du am 11. September 2001? gerne Erlebnisse und Erinnerungen sammeln.

Bitte schreibt auf -> Sonderseite: Wo warst Du am 11. September 2001?

Tags: , , ,

Comments Keine Kommentare »

Sonnenaufgang, Katastrophe, Sonnenuntergang. Die Fotoausstellung “Eine Woche im September 2001″ werde ich zusammen mit der Patton Stiftung: Sustainable Trust in Saarbrücken ausrichten. Alle Fotos habe ich in der Zeit von Samstag, 8. September bis Sonntag, 16. September 2001 in New York gemacht - und noch nie öffentlich gezeigt. Es sollte eine Urlaubswoche auf dem Segelboot meines Bruders sein - und plötzlich fand ich mich wieder in einer Zeitenwende.

Vernissage: 13.08.2011, 18:00 Uhr, Ausstellungsdauer: bis 03.10.2011

Patton Stiftung: Sustainable Trust
Saargemünder Straße 70
66119 Saarbrücken

Eingerichtet ist die Website zur Ausstellung und eine Facebook-Seite. Bitte meldet Euch über Facebook zur Vernissage am 13. August an.

Tags: , , , ,

Comments Keine Kommentare »

Hotel Grand Villa Tuscolana, Frascati, Italien, 27.-29.06.2011:

Tags: , , , ,

Comments 1 Kommentar »

Question about cloud computing to Vinton Cerf, 26.5.2011, Berlin
Gemeinsame Veranstaltung der Konrad Adenauer Stiftung und der Heinrich Böll Stiftung,
(MP3-Mitschnitt, 1:06-1:12)

Question:
How will security aspects and cloud computing develop in the future - long-term but also mid-term?

Vinton Cerf:
“Good question. I would like to suggest to you that cloud computing is in a state now, in 2011, where networking used to be in 1973. So what did we have in 1973? We had proprietory networks SNA, DECnet. And the proprietory makers of equipment love this because if you wanted to have a network of IBM machines you can only buy more IBM machines to put it on the net, because they didn´t talk to the Digital Equipment machines or the machines of Hewlett Packard.

We have a similar situation with the cloud right now. You could use the cloud at Microsoft, you could use the cloud at Amazon, you could use the cloud at Google, you could use private clouds that IBM makes, but they don´t interconnect with each other. In fact, if you look at networks in 1973 before the internet design, there wasn´t even any vocabulary for saying “send this to this other network”. Each network thought is was the only network in the world. Most of the clouds think, they are the only cloud in the world.

Now Google has made a commitment. It is called “data independence”. And what we mean by that is, if you put information in the Google cloud, you should be able to get it back. Now that sounds good on the surface. But most of the interfaces that we and others offer for cloud use - things like laptops talking to the cloud, pushing information into the cloud pulling information out. Let´s imagine for just a moment that the information that you managed to put into the cloud was accumulated over a period of time, maybe it is in the Petabyte range, 10 to the 15th bytes, and we say to you, well if you want this information back just download it into your laptop. So, problem number one is you may not have a Petabyte of data available on your laptop and second the data rates that are available might be if your are lucky 100 Megabit a second, maybe even a Gigabit a second. A Petabyte even with a Gigabit per second may take a little while to download. So the question is what to do? Any the answer is, the best way to achieve the transfer is not to download it back into your laptop but if you intended to move it to another cloud, you want the two clouds to be able to move the data back and forth between each other.

What is the problem? The problem is, we don´t have standards for intercloud interaction yet. Just like we didn´t have standards for internet interaction in 1973. This is a non-trivial exercise. Clouds are not functionally the same, the kinds of applications you can run in the clouds are not identical, the way in which the data is described in the clouds is not necessarily the same. And the hardest part, the security part, the ability to do access control on the data that is in the cloud. So as an example, in the case of Google if you are using the Google docs system one of the things you can say is “here are the following people whose Gmail addresses I have identified who can get access to this data, anyone else is blocked”. Now, you have to rely on us to have actually implement that, but your intend is to make sure that parties who should have not access to the data don´t get it. So you have expressed an access control policy.

How do I move that access control policy to another cloud? How do I make it understand who the parties are or which parties have access to the data when it moves. We don´t have protocolls for that. So it is my view that we should be working on that. There are different standards groups attempting to wrestle with how clouds should interact, but it is vitally important that we get there for two reasons: As users of clouds you don´t want to be locked into any parties cloud, we believe that at Google too, you also want an efficient way of being able to move data or copy data to other clouds. And if you are as ambitious as I am about this, you want to be able to take advantage of functionalities in this cloud and functionalities in that cloud at the same time, allowing computations to take place, data to be exchanged between the clouds without having to go through your laptop which is actually controlling the applications you are running. This is a very big challenge, is a very big ambition, but in fact unless we do that, we won´t have the same capability in the cloud space that we have in the internet space to get things interact with each other. So we have to solve that problem. And when I am in universities, and I have been twice in the last couple of days, when I make a list of the unsolved problems intercloud communication and access control is one of them. And I keep hoping there will be a lot of PhD dissertations come out and solve this problem.”

MP3-Mitschnitt der Veranstaltung, die transliterierten Abschnitte sind: 1:06-1:12
Ankündigung der Veranstaltung
Artikel in der ZEIT: Cloud-Dienste sind noch am Anfang, Kai Biermann, 1.06.2011
Wikipedia Artikel über Vinton_G._Cerf
Wikipedia Artikel über SNA, Systems_Network_Architecture
Wikipedia Artikel über DECnet
Petabyte (PB), 10 15 Byte = 1.000.000.000.000.000 Byte

Tags: , , ,

Comments 3 Kommentare »

Die IT-Forschung zeigt ihre Ideen, Ergebnisse und Prototypen auf der CeBIT (1.-5.3.2011) im CeBIT lab, Halle 9.

Im CeBIT lab talk wird der Stand der Forschung präsentiert, die Perspektiven diskutiert, Halle 9, A40. Hier alle Kompaktinfos, alle Aussteller, alle Vorträge.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments Keine Kommentare »

“future talk” hieß das Veranstaltungsforum der CeBIT-Forschungshalle in den letzten 10 Jahren. Neues Jahr, neuer Name: “CeBIT lab talk” findet 2011 statt in Halle 9, A40, vom 1. bis zum 5. März - in der Regel zwischen 10:00 und 18:00 Uhr.

Live-Präsentationen, Podiumsdiskussionen, Projektdemonstrationen. Und das sind einige Schlagwörter des Programms 2011:

• Cyber-Physical Systems
• E-Energy, Eye Tracking, E-Learning
• Trusted Cloud Computing
• Internet der Dienste
• IT-Sicherheit
• Semantic Web
• IKT für Elektromobilität
• Urban Technologies
• Twittwoch

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments 2 Kommentare »

Die goldene Stimme für´s Radio: Ted Williams!

Tags: , ,

Comments Keine Kommentare »

“Heinz´Life” ist das Buch von Lutz Heuser. Die Prämisse: Die Zukunft kann man sich vorstellen, wenn man die Vergangenheit kennt und zusätzlich den Alltag der Zukunft erlebbar macht. Das Erste erreicht Lutz Heuser, indem er die Entwicklung der Informationstechnologie seit 1962 schildert. Das Zweite versucht er durch die gewählte Form: Heinz´ Life ist ein Tagebuch. Es beginnt 1962 und endet 2032, wenn Heinz 70 sein wird. Zeit für Rückschau. Er sammelt seine Tagebucheinträge und erzählt so Jahr für Jahr seine Erlebnisse bis 2032, seine beruflichen, seine privaten, seine alltäglichen und beschreibt so sein Leben in der Informations-, in der Daten-, der Wissensgesellschaft und auch die Jahre, die 2010 noch Zukunft sind.

Es liegt also nahe, die Tagebucheinträge von Heinz und eben Lutz Heusers Vorhersagen und die seiner renommierten Ko-Autoren einem Wirklichkeitstest zu unterziehen. Was beschreibt Heinz für das Jahr 2011 und was passiert wirklich? Durchaus eine interessante Frage, aber auch akademische Besserwisserei. Interessanter noch ist es, das Buch am Leben zu erhalten und fortzuschreiben, weiter zu entwickeln. Das war die Idee von Lutz Heuser.

In dem Zusammenhang entstand diese neue Episode “Die Bundeskanzlerin lächelt - 5. IT-Gipfel, Dresden, 7. Dezember 2010″.

Lutz Heuser bat mich um einen Gastbeitrag für seinen “Blog Heinz´Life”. Schläft IT-Deutschland? Was würde Heinz auf dem 5. IT-Gipfel am 7. Dezember in Dresden erlebt haben? Und natürlich müsste das Tage vor dem IT-Gipfel geschrieben sein.

Geschrieben habe ich aus Heinz´ Perspektive und in seinem Stil. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen wären rein zufällig und völlig aus der Luft gegriffen.

Und das erlebt Heinz: Er trifft die Bundeskanzlerin, plaudert mit ihr über die Frage, ob IT-Deutschland schläft, die er natürlich bejaht und schildert Angie, welche Hoffnungen er hat, welche Chancen er für 2011 sieht. Deutschland hat sich ausgeruht und kann ausgeruht aufwachen. Und warum USDL eine Chance ist.

Heinz lebt: “Die Bundeskanzlerin lächelt - 5. IT-Gipfel, Dresden, 7. Dezember 2010″

Tags: , , , , , ,

Comments 2 Kommentare »

“Reden Sie nicht, Herr Offer!”

…mich würde ja die Vorgeschichte interessieren… und die Nachbesprechung:

Tags: , ,

Comments Keine Kommentare »

Der Tag war lang, die Arbeit erledigt, die Spiegellektüre über die letzte aller Blasen, über Staatsverschuldung und geregelten Staatsbankrott einigermaßen stirnrunzelnd, aber ansonsten schien die Welt für diesen Moment und von diesem Sofa aus nicht unmittelbar aus den Fugen zu geraten.

Allerdings trügerisch war er, der Schein, am 6. Mai 2010 um 20:10. Nur mal so und zwischendurch warf ich einen Blick auf die Aktienwerte, die doch heute alle in Echtzeit und kostenlos zur Verfügung stehen. Und sehe bei AAPL einen Verlust von knapp 5%. Sehe 6% Minus bevor ich mich über die 5% wundern konnte, sehe ein Minus von 11% und spätestens bei 20% entsteht klar der Eindruck von Exitus und Aktieninfarkt. Nur rote Zahlen, der Dow Jones verliert 8, 9, kurzfristig 10% und in Griechenland protestieren Griechen gegen Sparbeschlüsse.

Aber alles nur kurz; rasant der Fall, rasch die Erholung. Am Ende des Handelstages immer noch Verluste, aber in anderen Dimensionen. Und Börsianer mit Rätselgesichtern. Was genau, wieso? Mittlerweile scheint ein Grund gefunden: Procter & Gamble fiel um $22.79, oder 37%, und da P&G eine wichtige Aktie ist und eine wichtige Schwelle überschritten wurde, purzelten Verkaufsordern und Kurse und erzeugten einen Malstrom in dem Milliarden von Marktkapitalisierungs-Buchgeld verschwanden… und dann wieder auftauchten.

Warum? Ein Fehler. Wahrscheinlich ein Softwarefehler oder aber der Tippfehler eines Händlers, der den Unterschied zwischen Millionen und Milliarden nicht mehr Ernst genommen hat. Die Systeme sind komplex, die Stimmung nervös, Staatsbankrott wird in den Medien beschrieben, auf der Straße diskutiert, da kann ein kleiner Fehler der Tropfen sein, das Fass läuft über, die Blase verpufft, Vollbeschäftigung für Pleitegeier und Insolvenzverwalter. Nur Burnout hat Hochkonjunktur.

Tags: , , ,

Comments Keine Kommentare »

Manche Tweets sind gut, andere sind besser und die exzellenten davon möchte man vielleicht in seinem Blog einbetten. So sieht es aus:

heute gelernt: Darstellung der Zahl 17 als Fermatsche Primzahl ermöglicht, das regelmäßige Siebzehneck mit Lineal & Zirkel zu konstruieren.less than a minute ago via TweetDeck

Im Twitter New Media Blog wird es beschrieben und nennt sich Blackbird Pie.

Tags: , , ,

Comments 1 Kommentar »