Sehr schöne Tradition:
Cafe Sospeso (ital.: „Aufgehobener“): Ein Espresso für einen guten Zweck - „C´e un Sospeso?“ hört man es täglich in den Kaffeebars von Neapel rufen. Das bedeutet „Gibt es einen Aufgehobenen?“ und liegt begründet in einer alten neapolitanischen Tradition des Helfens.

Das Prinzip: Hatte man einen schönen Tag, ist ein gutes Geschäft gelungen oder man möchte einfach einen sozialen Beitrag leisten, bestellt man einen „Sospeso“. Das heißt, man trinkt einen Espresso und bezahlt zwei. Kommt dann jemand vorbei, der sich aufgrund seiner Armut keinen Espresso leisten kann, fragt dieser nach dem „Aufgehobenen“ und kann ihn kostenlos trinken. So können auch Menschen, denen es schlecht geht, am sozialen Leben teilhaben.

In Italien legt die jeweilige Kommune den Maximalpreis eines Espresso an der Bar (”Al banco”, also im Stehen) fest. Erst wenn man seinen Espresso im Sitzen einnimmt, kommt eine Servicegebühr hinzu.

Verwandte Artikel

Tags:
6 Antworten zu “Cafe Sospeso”
  1. Michel sagt:

    In manchen Dingen, wie z.B. Zusammenhalt,Hilfbereitschaft und sozialer Umgang miteinander, sind uns die Italiener um Längen voraus.
    Durfte ich auf Sardinien zum Glück erfahren. Ansonsten hätte ich mit meiner Freudin auf der Straße übernachten müssen.

  2. Chrisfried sagt:

    Ja, der Italiener wird ja gerne mal unterschätzt…

    Festzuhalten bleibt, dass sich allgemein die Hilfsbereitschaft oft umgekehrt proportional zum Reichtum verhält.

  3. Viertelblog - Weblog fürs Nauwieser Viertel » Blog Archive » Eine Idee fürs Lieblingscafé sagt:

    […] Cafe Sospenso - vielleicht sollte man das mal den führenden Etablissments im Viertel vorschlagen? […]

  4. Robu sagt:

    .. Für manche Gasthäuser im Viertel wäre das vom Prinzip her ´ne gute Idee.

    „C´e un Sospeso?“ .. Früher sagte man in Napoli, dass bei einem bestellten Kaffee (Espresso) gleich zwei entstanden: Der, der bezahlt wird, und der für den armen Tropf, der wohl gleich die Tür reinkommen wird..

    Auf einer der “napoletanischen Steamtalks-Seiten” heißt es, dass dieser alte Brauch so gut wie ausgestorben sei. Schade.

  5. Petrika sagt:

    Wunderbare Idee!! In Hamburg hat das jetzt ein Café im Karolinenviertel (Masser&Matthies, Karolinenstraße) übernommen. Dort bekommt man nun auch den “Sospeso”.

    Ich habe mich entschieden, diese Tradition bei meinen Lieblingslokationen (Kneipe und Café) ins Gespräch zu bringen. Wie wär’s: Macht ihr mit? Dann wird sich “C’e un Sospeso?” vielleicht auch in Deutschland etablieren. Liebe Grüße aus Berlin.

  6. Caff Sospeso - "Der Aufgehobene" - Kaffee-Netz - Die Community rund ums Thema Kaffee sagt:

    […] von Euch schonmal von einer solchen Sache in einem Caf in unseren Breiten gehrt? Gefunden unter Digitale Bourgeoisie Cafe Sospeso (Man soll ja die verwendeten Quellen immer angeben) Cafe Sospeso (ital.: Aufgehobener): Ein […]

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>